Vom Meer zu den Banditi

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:2 Kommentare
Dreiundzwanzigster Tag, Montag, 11.03.2024
Blick aus unserem Wohnmobil am Morgen
Blick aus unserem Wohnmobil am Morgen

Rocce Rosso, die roten Felsen von Arbatax

Tatsächlich heute morgen nach nächtlichem Regen Sonnenschein und blauer Himmel. Das mussten wir natürlich für eine Fahrt in die Berge ausnutzen. Zunächst allerdings ging es erstmal ein paar Kilometer zum Hafen von Arbatax zu den berühmten roten Felsen. Das sind rote Porphyrfelsen inmitten von grauem Granit, geologisch sicher recht interessant. Im Sonnenlicht leuchteten die Felsen natürlich besonders schön.

Felsen von Arbatax
Felsen von Arbatax
Felsen von Arbatax
Felsen von Arbatax
Mehrere Gesteinsarten in Arbatax
Mehrere Gesteinsarten in Arbatax

Dann ging es hinauf in die Berge, die höchsten Erhebungen hatten wir schon ganz aus der Ferne gesehen, weiß verschneit. Hier liegen sogar die Skigebiete von Sardinien.

Verschneite Berge auf Sardinien
Verschneite Berge auf Sardinien

Hinauf ins höchste Dorf Sardiniens und zu den Banditi

Fonni das höchste Dorf auf Sardinien
Fonni das höchste Dorf auf Sardinien

Über eine gute Straße ging es zunächst wieder hoch hinauf, dann relativ eben hin, immer die hohen, mit weißen Schnee überpuderten Berge in Sicht. Um näher heranzukommen, bogen wir links ab und über eine kleine Straße durch wunderschöne Vorfrühlingslandschaft hinauf nach Fonni, dem höchsten Dorf Sardiniens. 

Wir durchfuhren es und wählten dann den Weg nach Orgoloso, einem Bergdorf, dass bis in die 60er Jahre hinein als das gewalttätigste Dorf Sardiniens bekannt gewesen ist. Viele Morde passierten hier und viele Familienfehden wurden ausgetragen.

Politisch waren und sind die Bewohner des Dorfes immer eher links und kommunistisch eingestellt. Das äußert sich ganz deutlich in den vielen, über die Grenzen Orgolosos hinaus bekannten Murales, den politischen Wandmalereien, die stets gegen die USA und ihre westlichen Verbündeten oder den eigenen Staat gerichtet sind. 

Auch Helmut Schmidt ist im Zusammenhang mit den Selbstmorden der RAF-Führungsgrößen in Stuttgart-Stammheim zu sehen, versehen mit einem linksradikalen Kommentar.

Es gibt im Sommer sogar geführte Touren zu den Murales mit genauer Beschreibung und Erklärung der weit über 100 Wandbilder im Ort.

Sie alle anzuschauen war uns natürlich zeitlich nicht möglich und wir brachen auf weiter nordwärts.

Orgoloso Bantitendorf auf Sardinen
Orgoloso Bantitendorf auf Sardinen
11.September 2001 Malerei im Dorf Orgosolo
11.September 2001 Malerei im Dorf Orgosolo
Helmut Schmidt Malerei im Dorf Orgoloso
Helmut Schmidt Malerei im Dorf Orgoloso
Der Sturz Saddam Husseins Wandmalerei im Dorf Orgoloso
Der Sturz Saddam Husseins Wandmalerei im Dorf Orgoloso
Wandmalerei im Dorf Orgoloso
Wandmalerei im Dorf Orgoloso
Weinkellerei in Orgoloso
Weinkellerei in Orgoloso

Kurz nach dem Ortsausgang eine Weinkellerei, in der wir eine kleine Weinverkostung vornahmen und uns mit sechs Flaschen sehr guten sardischen Rotweins eindeckten.

Ziel Orosei

Weiter ging es Richtung Norden, an beeindruckenden Bergmassiven vorbei, an deren Fuß große Ortschaften klebten, die schon von weitem durch ihre helle Farbe zu sehen waren.

Da die Zeit schon recht weit fortgeschritten war und es hier halb sieben schon sehr schnell dunkel wird, suchte ich einen geeigneten Platz zur Übernachtung in der nahen Ortschaft Orosei.

Auf einem großen Parkplatz konnten wir kostenlos stehen, direkt gegenüber einer Metzgerei, aus der ich noch Würstchen für unser Abendessen holte.

Ein kurzer Gang durch den Ort, wie alle bisher gesehenen sardischen Ortschaften sehr unspektakulär, dann Abendessen und gemütliches Ende eines schönen Tages.

Gefahrene Kilometer: 159,6 km

Landkarte

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Hubert Löffler

    Die roten Felsen von Arbatax sehen aus wie im Arches-NP. in den USA. Sehr interessante Formen und eindrucksvoll. Da würde es mir auch gefallen.
    Viele Grüße von Hubert

  2. Ruth

    Ein bisschen Grand Canyon feeling vermitteln die roten Felsen.
    Noch zum Lost Dorf von gestern, in dem Fall gab es auch 1951 schon Schlammlawinen 🧐 auch schon Klimawandel 😉

Schreibe einen Kommentar