Regentag in Dingle – nicht ganz

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kommentare:Ein Kommentar

Siebenunddreißigster Tag, Freitag, 17.06.2022

Aus meiner Idee, eine Rundfahrt um die Dingel Halbinsel mit den Fahrrad zu machen, wurde beim Blick aus dem Fenster heute früh nichts. Dickstes grau, kaum Sicht, Nieselregel. Ob es besser werden würde, keine Ahnung, Internet nicht verfügbar und am Himmel keine entsprechenden Vorzeichen. Dann wird das wohl unser erster Wohnmobiltag bei Regenwetter werden. Mit dem Wohnmobil weiter zu fahren – zwecklos, keine Sicht auf irgend etwas. Also erstmal gut gefrühstückt und Vorbereitungen für die Einstellung weiterer Berichte getroffen, sobald wieder Internet verfügbar sein sollte.

Irland
Irland Wetter
Dingle
Dingle
Dingle Whiskey Destillerie
Dingle Whiskey Destillerie

Gegen Mittag dann doch raus, es war inzwischen trocken, kein feiner Regen mehr. Also etwas den Ort erkundet. Dingle ist gut vergleichbar mit Rüdesheim am Rhein oder sonstigen überlaufenen Orten, wo Busladungen um Busladungen von Touristen der unterschiedlichsten Nationen ausgespuckt werden, um die Straßen und Gaststätten zu bevölkern. Überall Menschen, auf dem Parkplatz am Hafen unzählige Busse. Wohl jeder, der eine Irlandreise gebucht hat, kommt hier her. In der Touristeninformation deckten wir uns mit einigem Karten- und Prospektmaterial ein, dann gingen wir hinaus aus der Stadt zur Dingle Whiskey Destillerie. Die dunkelblaue Wellblechhalle und alles drum herum sah eher aus wie eine Schwarzbrennerei, wäre da nicht das große Schild an der Giebelwand. Einen Laden gab es nicht mehr, Besucherrundgänge oder Whiskey- und Ginproben wurden auch nicht mehr veranstaltet. Wir sprachen mit einem Beschäftigten und er erklärte uns, dass die hier hergestellten Produkte, Whiskey, Gin und Wodka, alle in Bars oder Geschäften in Dingle probiert oder erworben werden können.

So kehrten wir wieder um zurück in den Ort. An einer Fish and Chips – Bude machten wir halt, der angebotene Fisch sah doch zu lecker aus, als dass wir ihn nicht probierten. Also eine Portion für uns zwei gekauft. Viele Menschen standen vor dieser Bude, die gleich daneben mit dem selben Angebot war nur sehr spärlich besucht. Kostete doch hier die Portion Fish and Chips 12,50 Euro, bei der unsrigen nur 11,- Euro. Klar, dass hier dann mehr Kundschaft zu finden ist. Der Fisch schmeckte lecker, dazu dicke Pommes.

„Jetzt gehen wir Gin trinken“ kam aus Beates Mund. Sehr gut, genau mein Ding. Also in den Pub „Dick Mack´s“, in dem wir gestern unser Absackerbierchen tranken und zwei Dingle Gin bestellt. Gar nicht mal so schlecht, nicht so scharf im Abgang wie der von uns in Schottland probierte Whisky. Nun noch einen Dingle – Whiskey probieren, dann war der Tag trotz schlechten Wetters bisher erfolgreich. Auch der Whiskey nicht ganz so scharf und stark wie in Schottland. Der Unterschied zu schottischem Whisky, der von den Iren nur verächtlich „Scotch“ genannt wird, liegt nicht nur in der schreibweise – die Schotten schreiben „Whisky, die Iren „Whiskey“, sondern auch im Geschmack. Der schottische ist rauchiger, der irische milder. Dennoch, überzeugt wurden wir nicht.

Pub in Dingle
Pub in Dingle

Nach dem Pubbesuch noch Einkaufen und dann zurück ins Wohnmobil. Bis auf den Vormittag war der Tag ja trocken geblieben, jetzt, wo wir im Wohnmobil saßen und Tee tranken, riss der Himmel immer mehr auf und die Sonne kam heraus. Natürlich juckte es mich angesichts des blauen Himmels nun noch etwas auf den Fahrrädern zu unternehmen, doch Beate wollte lieber Faulenzen, hatte sie doch seit 37 Tagen keinen einzigen Ruhetag gehabt. Außerdem wäre eine Fahrradtour mit Gin und Whiskey im Bauch und im Kopf wohl nicht so zu befürworten. Also blieben wir „daheim“.

Wir hatten am Vormittag auf dem Weg zu dieser „Schwarzbrennerei“ eine Stelle gegenüber eines Hauses gefunden, wo es ein starkes, freies Internetsignal gab. Beate schlug später am Nachmittag vor, dorthin zu gehen, um die ausstehenden Berichte einzustellen. So zogen wir denn mit Laptop, Smartphone und Tablet los, um unsere kommunikativen Arbeiten zu erledigen. Wobei der Gedanke, das so auf einer Mauer außerhalb des Ortes zu tun, mir nicht so ganz behagte. Beim Dingle Bay Hotel angekommen, entschieden wir uns, dort hinein zu gehen und alles beim guten Bier zu erledigen. WLAN gab es dort, also an die Theke gesetzt, Bier bestellt und Laptop aufgeklappt.

Miesmuscheln
Miesmuscheln mit Weinsahnesoße "sehr lecker"

Nach einer guten Stunde war alles eingestellt, wir konnten wieder gehen. Für die weitere Abendgestaltung entschieden wir uns essen zu gehen, allerdings gestaltete sich die Suche nach einem Fischlokal, wo es auch die von Beate heute begehrten Muscheln gab, nicht ganz so einfach. Doch wir wurden fündig und Beate konnte sich über einen großen Teller mit frischen Miesmuscheln hermachen. Ich begnügte mich mit einer kleineren Vorspeise, hatten wir doch schon Fish and Chips vom Mittag im Bauch.

Viertel vor zehn waren wir zurück am Wohnmobil. Trotz des überwiegend schlechten Tages hatten wir ihn gut und sinnvoll verbracht.

Gefahrene Kilometer: 0 km

Irland
Abendhimmel in Irland

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Ruth

    Toller Pub, der Dick Mack‘ s. Und die Muscheln sehen sehr gut aus 👍 und… Gin finde ich persönlich leckerer als Whisky oder Whiskey 🥃🥳

Schreibe einen Kommentar